Kategorie: Airtime Knowledge

Mein erstes Mal.

Ich geb’s zu: Es war ein Kindheitstraum. Einmal an den Knöpfen eines Fahrgeschäftes sitzen. Einmal ganze Sperrfeuer schlauer und dummer Sprüche ablassen. Einmal die Regler auf 10 drehen und der Klassiker „Ich sitz da ja nicht drin …“ bringen. Und endlich ist er wahr geworden.

Als Kumpel Fabian am berühmt-berüchtigten „Experience“ von Conny und Jürgen Kauffmann aufhörte, um sich fortan bei Gründlers „Circus Circus“ zu verdingen, witterte ich schon Morgenluft. „Da wird ne Stelle frei!“ Letzten Herbst dann der Erstkontakt: Traf sich auch einfach zu gut, dass ich mit Willy Fellerhoffs großer Geisterbahn dem Experience auf der Krefelder Sprödentalkirmes fast gegenüber stand. Am Samstag des zweiten Wochenendes saß ich also zugegeben mehr in der Exxi-Kasse als ich in der Monster-Brut stand. So kurz vor Saisonende war da natürlich nichts mehr zu reißen, aber 2009 ist ja auch noch ein Jahr.

Das führte das wilde Hochrundfahrgeschäft aus Bopfingen nach dem Saisonauftakt in Detmold dann auf die allerhöchstens mediocre Veranstaltung in Duisburg-Rheinhausen – also läppische 30 Autominuten von meiner Wohnung entfernt. Flugs zum Auftakt einer ostersamstäglichen Kirmestour also dorthin und zusammen mit dem abtrünnigen Fabian „Hallo!“ gesagt. Und plötzlich ging alles ganz schnell: Keine 15 Minuten später saß ich mit feuchten Händen zum ersten Mal am Fahrpult.

Anfangs gings noch ziemlich holperig von der Hand, aber mit Zeit schlich sich immer mehr Routine in mein Tun. Für die Gesellenprüfung ist es zwar noch zu früh und Meister Jürgen sieht hier und da noch Verbesserungspotential, aber ein Anfang ist gemacht. Und es juckt mir schon wieder in den Fingern. Macht aber auch zu viel Spaß, der Job.

exxi

Wie es mit meiner Rekommandeurs-Karriere weitergeht? Ich hoffe gut! Zukünftige Gastspiele des Exxi mit mir am Mikro werde ich hier jedenfalls kundtun. In diesem Sinne: „Die Fahrt wird toller, die Hose voller!“